Die EINE wichtige Sache für die Elternzeit

Was sich die meisten Eltern für diese Elternzeit vornehmen und warum du es auch tun solltest, erfährst du jetzt hier.

Intro

"Was nehmt ihr euch für die Elternzeit vor?"

Diese Frage haben wir, die Gründer von YAY, in den vergangen drei Jahren vielen Mamas und Papas gestellt. Deren Kindern sind zu diesem Zeitpunkt zwischen 0 und 5 Jahren gewesen oder noch im Babybauch.

Was denkst du, was die häufigsten Antworten sind?

VOR Corona, also bis April 2020, lauteten die Antworten auf den ersten drei Plätzen:

Platz 3: Eine Reise unternehmen

Reisen war die letzten zwei Pandemiejahre nur eingeschränkt möglich.

Die Elternzeit deswegen verschieben, ist aber nicht für jeden eine gute Idee. Wer weiß, wie lange die Pandemie die Welt noch beherrscht? Dann lieber die Situation nehmen, wie sie ist. Eine besondere Reise muss nicht in die Ferne und schon gar nicht um die ganze Welt gehen. Auch Dänemark, die deutschen Küste oder das Allgäu bieten wunderschöne Ziele in diesen Wochen, in denen wir alle mit einigen Einschränkungen leben müssen.

Versuch die Zeit mit deiner Familie trotzdem zu genießen, das führt mich zu Platz 2.

Platz 2: Die Zeit genießen

Auch dieser Aspekt erhält durch die Pandemie Einschränkung. Oder?

Krabbelgruppen, Treffen im Café mit Freundinnen , so vieles fällt weg, wofür du in der Elternzeit Gelegenheit gehabt hätte. Stattdessen kannst du es dir zu Hause gemütlich machen, dein Baby stundenlang beobachten, wenn du Glück hast, nutzt im Sommer einen Garten. Babys lieben Grashalme, die sich im Wind bewegen!

Aber an den Regentagen? Und JEDEN Tag zu Hause? Come on, da braucht es schon eine richtig tolle Beschäftigung, um nicht in den eigenen vier Wänden verrückt zu werden.

Damit komme ich auch schon zu Platz 1 der Dinge, die Eltern sich für ihre besondere Auszeit vornehmen.

Platz 1: Das magische Jahr für immer verwahren

90 % aller Antworten enthielten im Kern die Antwort, bei der es jetzt auf Platz 1 geht und das ist zum Glück etwas, das auch in Coronazeiten möglich ist!

Wir wollen diese Zeit festhalten, damit wir unseren Kindern zeigen können, was wir alles erlebt haben. Für sie wollen wir unsere Erlebnisse in Erinnerungen verwandeln.

Sind das nicht wunderschöne Worte, die Mama-Kundin Franzi da findet?

Erinnerungen des magischen ersten Jahres festhalten, das ist der mit Abstand am häufigsten genannte Wunsch für die Elternzeit.

Warum auch du es tun solltest und wie du es am schönsten angehst, das erfährst du jetzt.

Warum auch du deine Elternzeit festhalten solltest

Eine Reise kannst du verschieben.

Erinnerungen dokumentieren nicht. Sie gehen verloren.

Wie ich in den 3 wichtigsten Gründen, warum du deine Elternzeit festhalten solltest bereits beschrieben habe, gehen Erinnerungen schneller verloren, als du denkst. Hoffst. Fürchtest.

Mit jedem Meilenstein, den dein Baby erlangt, scheint die Zeit noch ein bisschen schneller zu fliegen. Deswegen machst du viele, ja, hunderte von Fotos mit deinem Smartphone und der Kamera und alle anderen aus der Familie ebenso. Du findest Spaß daran, Filme zu machen und irgendwo schreibst du auch Notizen auf. Aber es gibt keine Einheitlichkeit, keinen Ort, wo alle deine Medien chronologisch zusammenfügt werden und eine Geschichte daraus entsteht.

Aber das ist, was auch du dir wünschst, oder? Eine Geschichte von euren Familienabenteuern, die du deinem Kind eines Tages überreichen kannst - statt einem Wust an Dateien, Ordnern, Medien und Festplatten, oder?

Alles im Nachhinein zu sortieren, macht keinen Spaß. Viele Anekdoten sich bereits in Vergessenheit geraten, wenn du sie Monate (Jahre?) später aufschreiben möchtest.

DESWEGEN ...

Alltagsbegleiter

Erinnerungen to go

Deswegen solltest du als das eine wichtige Projekt alles daran setzen, in der Elternzeit deine Erinnerungen sinnvoll festhalten.

Als App für Erinnerungen to go, hat Nora Imlau, Journalistin & Elternratgeberautorin das YAY Online-Tagebuch einmal im Eltern-Magazin betitelt (Jubliäums-Ausgabe 08/2022).

Eltern speichern damit von allen Geräten chronologisch alle ihre Fotos und Videos in Form von Tagebucheinträge und schreiben Erinnerungen dazu auf. Es gibt ein automatisch angelegtes Archiv und die Möglichkeit, daraus Fotobücher mit fertig gesetzten Texten zu drucken.

Jetzt bist du dran!

Wenn du wie so viele andere Eltern jetzt den Wunsch verspürst, diese einmalige Zeit in deinem Leben von Anfang an automatisch zu sortieren und daraus großartige Fotobücher zu drucken, dann kannst du hier 30 Tage kostenfrei dein persönliches YAY Online-Tagebuch beginnen.

Bei unserem Online-Tagebuch erhältst du eine eigene URL, zu der nur du Zugang hast. Du kannst in jeden Tagebucheintrag Fotos, Videos und Texte einstellen und siehst deine Einträge dann auf deiner Timeline. Probiere es jetzt einfach mal aus und wähle deine Wunsch-URL.

Starte jetzt mit dem einzigen Online-Tagebuch, das eines Tages in deinem Regal steht.

Wähle den Wunschnamen für dein persönliches Online-Tagebuch und beginne dein YAY!

Yay, los geht's!

Nach dem 30tägigen Probeabo entscheidest du, ob du dein YAY in ein kostenpflichtiges Abo überführen möchtest. Wenn nicht, berechnen wir dir nichts.

Über den Tellerand

Ein Video aus 20 Jahren Kind sein ...

Apropos etwas für immer aufheben: Kennst du das Video, das Lotte im Alter von 0 bis 20 im Zeitraffer steigt? Schau es dir an! Danach willst du bestimmt gleich ganz groß durchstarten mit deiner Erinnerungsdoku :-)