Was ist ein Online-Tagebuch und warum brauchst du es?

Tagebuchschreiben hat seit der Corona-Pandemie ein Revival erfahren. Digitale Tagebuchapps werden zur Stärkung der mentalen Gesundheit zum Alltagsbegleiter. Besonders für Familien als Leidtragende der Lockdowns hat es seitdem eine wichtige Rolle inne.

Alles über die verschiedenen Formen und die wahren Vorteile eines Online-Tagebuchs verrate ich jetzt.

Definition: Online-Tagebuch

Ein Online-Tagebuch bietet im Gegensatz zum klassischen als Buch vorliegendem Tagebuch eine digitale Form, geschützt Erinnerungen zu speichern. Es funktioniert als browserbasiertes Anwendung oder App zur chronologischen Dokumentation des eigenen Lebensalltages. Im Gegensatz zu einem Blog ist es meist für den privaten Gebrauch vorgesehen. Manche Online-Tagebücher bieten die Möglichkeit, neben Texte auch Fotos und Videos einzustellen und daraus Printprodukte wie Fototagebücher zu erstellen.

Welche Tagebucharten gibt es?

Es gibt viele verschiedene Arten von Tagebüchern. Inhaltlich werden folgende Kategorien unterschieden:

  • Literarisches Tagebuch: Schriftstellern wie Franz Kafka und Anne Frank führen Tagebücher, die eines Tages ihren Weg in die Literatur gefunden haben, weil sie zu Zeitzeugnissen wurden. Virginia Wolf skizzierte darin ihre Romane und machte ihre Tagebücher auf diese Weise selbst (unbewusst) zu Literatur.

  • Reisetagebuch: Es wird während eines langen Urlaubs, einer Weltreise oder auch während eines "Sozialen Jahres" im Friedensdienst o. ä. geschrieben, um die neue Erfahrungen wie das Kennenlernen neuer Kulturen und Menschen im Ausland zu dokumentieren.

  • Projekttagebuch: Ein Tagebuch, das während eines von vornherein begrenzten Zeitraumes Einsatz findet.

  • Traumtagebuch: Haben Träume eine Bedeutung? Manche Menschen schreiben sie auf, um sie daraufhin zu deuten.

  • Dankbarkeitstagebuch: Nach dem Motto "Dankbarkeit macht glücklich" geht es bei dieser Tagebuchart darum, bewusst (nur/hauptsächlich) die positiven Momente des Lebens aufzuschreiben, um den Fokus auf das Schöne zu lenken und das, wofür man dankbar ist. Studien belegen, dass eine positive Lebenseinstellung auf diese Weise trainiert wird und glücklich(er) macht.

  • Schwangerschaftstagebuch: Ängste, Sorgen und Glücksmomente vom ersten Herzschlag des Ungeborenen bis zum Geburtstag festhalten, darum geht es bei dieser Art von Tagebuch. Untersuchungsergebnisse sollen festgehalten werden und auch Ultraschall-, Bauchfotos und Bilder vom "Nestbau" finden darin Platz.

  • Babytagebuch: Alle Meilensteine des eigenen Kindes von der Geburt an festhalten ist der Wunsch vieler Eltern, die ein Babytagebuch beginnen und meist weit über das Babyalter hinaus Anekdoten und Familienerlebnisse mit Texten und Fotoso dokumentieren.

  • Coronatagebuch: Damit möchten Familien, Einzelpersonen und Schulen festhalten, was während der Epidemie bedingten Lockdowns anders ist, welche Aktivitäten sie unternommen haben und wie sie mit dem neuen Alltag zurechtkommen, der sich auch im Herbst 2020 noch nicht gänzlich normalisiert hat.

All diese Arten von Tagebuch können sowohl analog, das heißt in Form eines klassischen Buches mit papierenen Seiten genutzt werden oder digital, als App oder Software im Browser.

Die Vorteile digitaler Tagebücher sind immens:

Vorteil Online-Tagebuch

Ein Online-Tagebuch oder digitales Tagebuch ist das richtige für dich, wenn:

  • ... wenn du perfektionistisch bist: Ein Online-Tagebuch bietet den klaren Vorteil, dass du deine Inhalte überarbeiten kannst. Du kannst darauf losschreiben, statt deine Einträge lange zu planen, Fehler im Nachhinein korrigieren und vergessene Gedanken nachtragen. Falls du keine schöne Handschrift hast oder inzwischen schneller tippst als mit dem Stift schreibst, bietet es dir die bessere Option.

  • ... wenn du es als Babytagebuch führst, kannst du es beim nächtlichen Stillen nutzen, ohne das Licht anknipsen zu müssen.

  • ... wenn du nicht nur etwas aufschreiben willst: Neben Texten kannst du in modernen Online-Tagebüchern auch Fotos und Videos speichern

  • ... für immer fortschreiben: Ein Buch ist irgendwann voll, ein Online-Tagebuch kannst du so lange fortführen, wie es dir ein Bedürfnis ist. Nichts ist schlimmer, als eine letzte Seite, wenn der Gedanke noch gar nicht zu Ende gedacht ist!

  • ... überall verfügbar: Dein Smartphone hast du überall dabei, weil es nicht viel wiegt, handlich ist und dein Organisationstool ist, um Arbeit und Privates zu organisieren? Da bietet sich statt einem Buch eine App an.

  • ... dir das Beste aus beiden Welten holen: Je nach Anbieter kannst du aus deinem Online-Tagebuch sogar Printprodukte erstellen und holst dir damit das beste aus der analogen UND der digitalen Welt.

Nutzt du dein Online-Tagebuch als App, führst du es da, wo du ohnehin den ganzen Tag bist:

Am Smartphone. Aber auch nur da.

Eine browserbasierte Anwendung bietet dir den Vorteil, dass du dein Online-Tagebuch nicht nur am Smartphone, sondern ebenfalls an allen deinen anderen Geräten wie Tablet, Computer oder Handy des Partners nutzen kannst, weil deine Daten überall in Echtzeit zur Verfügung stehen.

Das große Tagebuch-Revival

Im Jahr 2020 erlebte das Tagebuch ein Revival als vielerorts digitale Corona-Tagebücher (zum Teil öffentlich) geschrieben wurden.

Der monatelange Lockdown motivierte Menschen auf der ganzen Welt dazu, ihre Erinnerungen an diese außergewöhnliche Zeit festhalten zu wollen - sei es für sie selbst oder für ihre Kinder. Es entstanden Coronatagebüchern auf Schulwebseiten, Webseiten von Zeitungen, als Initiativen von Autoren, auf öffentlichen Blogseiten und im privaten Familienkreis. Während es auf öffentlichen Seiten um die politisch-gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema ging, fanden Familien Freude daran, ihren neuen Alltag mit ihren Kindern als Coronatagebuch mit Hunderten von Bildern und Gedanken festzuhalten.

Das Online-Tagebuch von YAY fand bei Familien großen Anklang, da entfernte Freunde und isolierte Familienmitgliedern zum Mitlesen eingeladen wurden und so eine neue Form des Zusammenhalts in einer außergewöhnlichen Zeit entstand.

Wann geht's los?

Dass Tagebuch schreiben glücklich macht, wird durch zahlreiche Studien belegt. Kein Wunder, dass 2 von 3 (!) Menschen regelmäßig Erlebnisse aufschreiben.

Durch die Reflexion des Alltags werden Gedanken strukturiert. Sorgen schreibst du dir von der Seele, positive Ereignisse kannst du dir immer wieder vor Augen führen, um dein Glücklichsein zu festigen. Ein Online-Tagebuch findet viele Anwendungsfälle und bietet die angesprochenen Vorteile gegenüber einem Buch.

Hast du schon eines?

Nein?

Dann zeigen wir dir hier eines ...!